April 2012

Hund des Monats April

Husky-Rüde "Flinn Fuchs"

Die Vorfahren von unserem Flinn stammen aus dem nördlichen Sibirien.
Dort waren die Sibirian Huskys jahrhundertelang unentbehrliche Begleiter der dort lebenden Nomadenvölker, zum Beispiel der Tschuktschen.

1909 nahmen zum ersten mal Sibirian Huskys an einem Schlittenhunderennen teil und gewannen Platz 3. 1910 wurde dann in Alaska die Zucht durch den norwegischen Musher Leonard Seppala gegründet.

Der Husky ist den polaren Regionen optimal angepasst. Sein Fell besitzt zwei Schichten: die Deckhaare, welche wasserabweisend und robust sind, und die Unterwolle, die aus feinen Haaren besteht. Die zwei Schichten bilden eine optimale Wärmedämmung aus, denn die Unterwolle bildet bei den Bewegungen des Hundes Wärme (Reibung), und die Deckhaare verhindern den Wärmeverlust.
Der Husky ist in der Lage (bei ausreichendem Training), das Neunfache seines eigenen Körpergewichts zu ziehen, und ist so ein überlebenswichtiges Nutztier und Familienmitglied der Inuit geworden.
Welpen werden zusammen mit den eigenen Kindern im Haus aufgezogen, das erzeugte die menschen- und kinderfreundlichen Eigenschaften der Huskies.
Der Siberian Husky ist freundlich und sanftmütig, aber auch aufmerksam und kontaktfreudig. Er ist kein Wachhund zeigt sich gegenüber Fremden oder anderen Hunden eher misstrauisch. Ihm wird Intelligenz und gute Dirigierbarkeit nachgesagt und ist so ein guter Begleiter und williger Arbeitshund.
 

2012-04-28 00:46 von Wuff-Akademie